Zur Methode

Was ist Psychotherapie?

Unter Psychotherapie verstehen viele Menschen die verbreitete Vorstellung der „Hilfe zur Selbsthilfe“. Anhand von wissenschaftlich anerkannten Methoden sollen Menschen in den verschiedensten Lebenssituationen unterstützt werden, eigene Lösungen für Probleme zu finden, persönliche Leidenszustände zu verringern oder Beziehungsdynamiken zu verändern. In diesem Prozess werden sie von einem/einer nach genauen Richtlinien ausgebildeten Psychotherapeut/in begleitet bzw. angeleitet.

 

Was ist systemische (Familien-) Therapie?

Die systemische Psychotherapie sieht uns Menschen eingebettet in unserem sozialen Umfeld: ob in der Familie, im Freundeskreis, in der Schule oder im Arbeitsbereich, Probleme sowie deren Lösungen werden im Zusammenhang mit unserem Erleben und Verhalten in diesen Beziehungen betrachtet und ausgearbeitet. Durch Perspektivenübernahmen und Veränderung unserer Blickwinkel kann positive Entwicklung passieren, Einstellungen können verändert, neue Verhaltensweisen angeeignet werden.

Der Ursprung der systemischen Therapie fand in der reinen Arbeit mit Familien statt, heute wird auch vielfach mit Einzelpersonen oder Paaren gearbeitet.  Dabei ist die Systemische Therapie ein lösungs- und ressourcenorientierter Ansatz. Sie betrachtet den Menschen als Experten seiner selbst, der bereits Lösungen in sich trägt. Ziel ist es, eigene Stärken und Fähigkeiten zu entdecken bzw. zu festigen, neue Perspektiven kennenzulernen und festgefahrene Muster in Bewegung zu bringen.

 

 

Problemtalk creates problems. Solutiontalk creates solutions. (Steve deShazer)